Konferenz 2017

Vom 6. bis 9. Juli 2017 findet die zweite internationale Dialogperspektiven-Konferenz im Rahmen der Weltausstellung Reformation in Lutherstadt Wittenberg statt.
Wir freuen uns ganz besonders, den Abschluss unseres zweiten Programmjahres im Rahmen der Weltausstellung Reformation 2017 in Lutherstadt Wittenberg veranstalten zu dürfen und mit unserem Programm dort die Themenwoche Interreligiöser Dialog zu gestalten!

Im zweiten Programmjahr setzten sich unserer Teilnehmer_innen während zweier Seminare intensiv mit den Themen Religion und Gewalt sowie Mehrheiten – Minderheiten auseinander und bearbeiteten in mehreren Arbeitsgruppen konkrete Fragestellungen zu den jeweiligen Themenschwerpunkten.
Im Rahmen zweier öffentlicher Abendveranstaltungen diskutierten unsere Teilnehmer_innen zudem mit renommierten Expert_innen über zwei höchst relevante Themen: Die Rolle von Gewalt in Religionen und Weltanschauungen sowie Das Verhältnis von Religionen, Geschlecht und Gender. Der große Erfolg dieser Podiumsdiskussionen, die sich auch in einem breiten medialen Echo zeigt, bestärkt uns in unserer Arbeit.

Die Ergebnisse dieser gemeinsamen Arbeit des zurückliegenden Jahres werden nun im Rahmen der Abschlusskonferenz in Lutherstadt Wittenberg öffentlich vorgestellt und diskutiert.

Im Anschluss an die Präsentationen begrüßen wir die Rechtsanwältin, Autorin und Aktivistin Seyran Ateş sowie den Religionswissenschaftler Prof. Dr. Michael Blume zu einem Gespräch über die Frage von Notwendigkeit und Bedingungen von Reformen in Religionen vor dem Hintergrund einer zunehmenden religiösen Pluralisierung.

Impressionen

Impressionen der zweiten Dialogperspektiven-Konferenz im Dialog-Blog

˝„Die Dialogperspektiven bieten einen einmaligen Perspektivenwechsel! Durch das Programm ist es möglich, sich intensiv mit aktuellen und gesellschaftlich hoch relevanten Fragestellungen zu befassen, die eigene Identität zu reflektieren und die Vielfalt europäischer Identitäten kennenzulernen. Ich bin sehr dankbar für die intensiven persönlichen Gespräche und Begegnungen und die zahlreichen Denkanstöße, die mich weit über die Seminare hinaus begleiten."  

Ezgi, Teilnehmerin Dialogperspektiven