Taya Hanauer

Taya Hanauer is a cultural researcher, art writer, artist/curator, and doctoral student at the Graduate Center for the Study of Culture in Justus Liebig University of Giessen. In her articles and curatorial projects, she examines art historical materials and contemporary artworks as cultural objects, addressing themes of gender, migration, and antisemitism. Her curatorial methodology uniquely combines artistic, curatorial and academic strategies in order to express cultural critique, as exemplified in her 2017 exhibition, P is for Pussy (Bookstore Space). Her current dissertation is about the legitimization of sexism in contemporary art discourses. She holds a research Master’s in Cultural Analysis from the University of Amsterdam (2013) and a BA in Art History and Gender Studies from Indiana University of Pennsylvania (2009). In 2015 she studied curating at Kibbutzim College in Tel-Aviv.

˝Warum das Dialogperspektivenforum (für mich) so wichtig ist? – Weil ich finde, dass es unerlässlich ist, informiert zu sein, um Vorurteile zu überwinden und den anderen so zu verstehen, wie er sich versteht, um überhaupt miteinander ins Gespräch zu kommen. Wesentlich ist für mich dabei die Begegnung mit Menschen unterschiedlicher religiöser, weltanschaulicher oder auch politischer Prägung; denn ich bin überzeugt, dass nur in der Begegnung Dialog entstehen kann und Vorurteile überwunden werden können, dass nur so ein konstruktives Miteinander relaisiert werden kann.

Katharina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven