Rachel de Boor

Rachel de Boor (*1987) koordiniert den Thinktank Karov-Qareeb und ist Projektreferentin der Dialogperspektiven. Sie studierte Religionswissenschaften und Jüdische Studien in Potsdam, Jerusalem und New York mit dem Schwerpunkt auf Hebräisch, Genderfragestellungen und Traditionwn (M.A.). Während ihres Studiums beteiligte sie sich am Aufbau jüdischer Initiativen, z.B. Hillel Germany, Marom Berlin und die Rainbow Jews. Als Teilnehmerin und Referentin nimmt sie an verschiedenen Dialogformaten, Workshops und Seminaren im interreligiösen, religiös-weltanschaulichen und interkulturellen Bereich teil und begleitet Reisen nach Israel. Sie ist Mitglied des Steering Committee des International Abrahamitic Forums.

˝Es ist wunderbar zu erleben, wie Personen mit so unterschiedlichen Verortungen offen sind, miteinander zu reden und nach und nach beginnen, ihre jeweiligen Normalitäten zu verbalisieren und zu reflektieren und in diesem Prozess auch versuchen Normalitäten Anderer in sich zu bewegen und sie zu verstehen. Danke für diesen „Raum“ und den Prozess – ich freue mich auf die Fortsetzung!

Kristina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven