Rachel de Boor

Rachel de Boor (*1987) koordiniert den Thinktank Karov-Qareeb und ist Projektreferentin der Dialogperspektiven. Sie studierte Religionswissenschaften und Jüdische Studien in Potsdam, Jerusalem und New York mit dem Schwerpunkt auf Hebräisch, Genderfragestellungen und Traditionwn (M.A.). Während ihres Studiums beteiligte sie sich am Aufbau jüdischer Initiativen, z.B. Hillel Germany, Marom Berlin und die Rainbow Jews. Als Teilnehmerin und Referentin nimmt sie an verschiedenen Dialogformaten, Workshops und Seminaren im interreligiösen, religiös-weltanschaulichen und interkulturellen Bereich teil und begleitet Reisen nach Israel. Sie ist Mitglied des Steering Committee des International Abrahamitic Forums.

˝„Die Dialogperspektiven bieten einen einmaligen Perspektivenwechsel! Durch das Programm ist es möglich, sich intensiv mit aktuellen und gesellschaftlich hoch relevanten Fragestellungen zu befassen, die eigene Identität zu reflektieren und die Vielfalt europäischer Identitäten kennenzulernen. Ich bin sehr dankbar für die intensiven persönlichen Gespräche und Begegnungen und die zahlreichen Denkanstöße, die mich weit über die Seminare hinaus begleiten."  

Ezgi, Teilnehmerin Dialogperspektiven