Prof. Dr. Edith Franke

Prof. Dr. Edith Franke ist Professorin für Allgemeine und Vergleichende Religionswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg. Sie ist außerdem Leiterin der Religionskundlichen Sammlung und Direktorin des Zentrums für interdisziplinäre Religionsforschung (ZIR) an dieser Universität. Von 2008 bis 2016 war sie Kollegiatin im Fachkollegium 106 der Deutschen Forschungsgemeinschaft, von 2005 bis 2009 stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW). Ihre Forschungsinteressen richten sich auf religiöse Pluralität und Transformationsprozesse in modernen Gesellschaften (insbesondere im säkularen, christlich geprägten Deutschland und im islamisch dominierten Indonesien), Gender und Religion sowie auf Fragen der religiösen Alltagspraxis und der Materialität von Religion.

˝Die Dialogperspektiven haben mein Leben in zweierlei Hinsicht bereichert. Zum einen haben sie mir neue Freundschaften ermöglicht: In unterschiedlichen interreligiösen und weltanschaulichen Begegnungen habe ich einzigartige Menschen kennengelernt, mit denen ich noch heute religiöse Theorien und Praktiken, aber auch zutiefst persönliche religiöse Gedanken und Gefühle austauschen kann. Zum anderen haben die Dialogperspektiven meinen beruflichen Werdegang nachhaltig beeinflusst: Sie haben mich dazu angeregt, in meinem wissenschaftlichen Werdegang die Funktionalität von Religion(en) in der individuellen Lebensbewältigung näher zu erforschen. Die Dialogperspektiven haben mir also letztendlich wertvolle Wege aufgezeigt, wie man sich mit dem Thema ‚Religiosität‘ bzw. ‚Interreligiosität‘ sowohl in persönlichen als auch in gesellschaftlichen Kontexten auseinandersetzen kann.

Nanthiny, Teilnehmerin der Dialogperspektiven