Philipp von Becker

Philipp von Becker, geboren 1979 in München, lebt als Filmemacher und Autor in Berlin. Sein Buch „Der neue Glaube an die Unsterblichkeit. Transhumanismus, Biotechnik und digitaler Kapitalismus“ befasst sich mit den Möglichkeiten der technischen Transformation des Menschen und dem gesellschaftlich-ökonomischen Wandel durch die Digitalisierung. In seinem jüngsten Dokumentarfilm „Fukushima und die Mopsfledermaus“ wirft er einen (wachstums-)kritischen Blick auf die Energiewende in Deutschland. Im Frühjahr 2018 ist er durch China gereist, um dort für einen Dokumentarfilm zur digitalen Revolution zu recherchieren.

˝Es ist wunderbar zu erleben, wie Personen mit so unterschiedlichen Verortungen offen sind, miteinander zu reden und nach und nach beginnen, ihre jeweiligen Normalitäten zu verbalisieren und zu reflektieren und in diesem Prozess auch versuchen Normalitäten Anderer in sich zu bewegen und sie zu verstehen. Danke für diesen „Raum“ und den Prozess – ich freue mich auf die Fortsetzung!

Kristina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven