Philine Lewek

Philine Lewek studierte Evangelische Theologie an der Martin-Luther-Universität (Halle-Wittenberg), der Near East School of Theology (Beirut, Libanon), Philipps-Universität (Marburg) und Universität Leipzig. Ihre preisgekrönte Diplomarbeit im Fach Religionswissenschaft beschäftigte sich mit dem Begriff “Abendland” als christliches Motiv in der Metapolitik der Neuen Rechten. Rechten. Während ihres Studiums war sie auf vielfältige Weise politisch aktiv: Community Radio, antirassistische Erinnerungsarbeit oder in Solidarität mit mit den Betroffenen des Anschlags von Halle 2019. Im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs Graduiertenkollegs “Macht der Deutung” in Rostock forscht sie über die die mögliche Entstehung einer “Theologie der Neuen Rechten” und die Deutungsansprüche, die gegen die hegemoniale protestantische Theologie erhoben werden. Sie war Teilnehmerin der Dialogperspektiven im Programmjahr 2018/19. In diesem Programmjahr fungiert Philine als religiös-weltanschauliche Begleiterin für unsere Teilnehmer*innen.

˝Es ist wunderbar zu erleben, wie Personen mit so unterschiedlichen Verortungen offen sind, miteinander zu reden und nach und nach beginnen, ihre jeweiligen Normalitäten zu verbalisieren und zu reflektieren und in diesem Prozess auch versuchen Normalitäten Anderer in sich zu bewegen und sie zu verstehen. Danke für diesen „Raum“ und den Prozess – ich freue mich auf die Fortsetzung!

Kristina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven