Paul Estgen

Paul Estgen studierte Europäische Soziologie und Ethnologie an der Université Libre de Brussels. Von 1994 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des SESOPI-CEFIS (Centre for Intercultural and Social Studies and Training). Seit 2015 ist Estgen wissenschaftlicher Mitarbeiter der Luxembourg School of Religion & Society (LSRS) und Koordinator des Diözesanen Flüchtlingsprojekts “Reech eng Hand”, das sich mit der Aufnahme und Integration von Geflüchteten befasst.

Sein Hauptforschungsinteresse sind Migartionsphänomene, Studien zu Geflüchteten und Ausländern in Luxemburg sowie Fragen der religiösen Soziologie.

Er arbeitete an zahlreichen soziologischen Studien mit, insbesondere an der Baleine study (Luxembourg language market) und der EVS Studie (European Values Studies).

˝Die Dialogperspektiven haben mir einen intensiven Austausch mit Menschen verschiedenster religiöser Hintergründe, sowie inspirierende Einblicke in deren religiöse Praktiken ermöglicht. Aus den persönlichen Begegnungen mit den anderen Teilnehmer*innen ist ein Verbundenheitsgefühl entstanden, welches weit über den Projektzeitraum hinaus trägt. Die positiven Erfahrungen in den Dialogperspektiven haben mein Interesse befördert, mich als Künstler mit spirituellen Fragen auseinanderzusetzen, Kunstwerke auch in religiösen Kontexten auszustellen und damit im interreligiösen Austausch aktiv zu sein.

Julian, Teilnehmer der Dialogperspektiven

Lade...