Nour al-Huda Schröter

Nour al-Huda Zaynab Schröter studiert Liberal Arts and Sciences an der Fachhochschule Freiburg. Ihr akademischer Schwerpunkt ist Kunstgeschichte aus einer postkolonialen Perspektive mit einem besonderen Interesse an der Rolle der Religion in der zeitgenössischen Kunst. Da sie Teile ihres Studiums in Malaysia und der Türkei verbracht hat, beschäftigt sie sich mit Fragen zu Säkularismus, Liberalismus und islamischen Traditionen in einem globalen Kontext. Neben ihrem Studium ist sie in verschiedenen Initiativen, studentischen Vereinigungen und Projekten zum Thema Islam und muslimische Jugend in Deutschland aktiv. Sie ist Stipendiatin des Avicenna Studienwerks e.V. Aufgewachsen in interreligiösen Kontexten, war sie schon immer fasziniert von der Rolle der Religion auf das Individuum und die Gesellschaft und ist seit 2018 und 2020 bei den Dialogperspektiven dabei. In diesem Jahr wird sie das Programm als religiös-weltanschauliche Begleitung bereichern.

˝Unsere Gruppe konnte einen Raum schaffen, in dem ich aus der Defensive heraustreten konnte, weil niemand in der Offensive stand. Wir wurden dazu ermutigt, auch das „eigene“ Ungemütliche, Eckige und Kantige nicht entschuldigend wegzuerklären, sondern zu akzeptieren, dass es da ist. Unser Dialog war nicht darauf erpicht, Antworten zu finden, sondern Fragen zu stellen; diese Fragen haben wir nicht einander gestellt, sondern gemeinsam.

Iman, Teilnehmerin der Dialogperspektiven