Neta-Paulina Wagner

Neta-Paulina Wagner (*1990) ist in Berlin geboren und lebt und arbeitet heute in den Niederlanden, an der Radboud Universität. ELES förderte ihr Studium und ihre Promotion, an der die Grenz- und Konfliktforscherin derzeit arbeitet. Sie promoviert zu der Thematik ‚Imaginäre Geographien – Nationalstaaten und andere Utopien’. Zudem arbeitet sie an dem Thema Identität und Grenzverständnis im Israel-Palästina Konflikt und engagiert sich bei ELES und den Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch insbesondere für den interreligiösen, aber auch gesamtgesellschaftlichen Dialog.

˝Die Dialogperspektiven haben mir einen intensiven Austausch mit Menschen verschiedenster religiöser Hintergründe, sowie inspirierende Einblicke in deren religiöse Praktiken ermöglicht. Aus den persönlichen Begegnungen mit den anderen Teilnehmer*innen ist ein Verbundenheitsgefühl entstanden, welches weit über den Projektzeitraum hinaus trägt. Die positiven Erfahrungen in den Dialogperspektiven haben mein Interesse befördert, mich als Künstler mit spirituellen Fragen auseinanderzusetzen, Kunstwerke auch in religiösen Kontexten auszustellen und damit im interreligiösen Austausch aktiv zu sein.

Julian, Teilnehmer der Dialogperspektiven