Maximiliane Linde

Maximiliane Linde hat einen Bachelor-Abschluss in Politik- und Religionswissenschaften von der Universität Münster und ist Gründerin und derzeitige Leiterin des Programms “Religion und Außenpolitik” bei Polis180, einem Grassroots-Think-Tank zu europäischen und außenpolitischen Themen. Sie studiert Internationale Beziehungen in Berlin. Ihre akademischen Schwerpunkte sind Friedens- und Konfliktforschung, Friedensförderung und internationale Konfliktlösung, Gender als Analysekategorie und die Rolle von Religion in den internationalen Beziehungen. Ihr Studium wird von der Heinrich-Böll-Stiftung gefördert.

Sie war zwei Jahre lang Teilnehmerin der Dialogperspektiven und ist seit 2019 als Referentin für das Programm tätig. Praktische Erfahrungen an der Schnittstelle von Religion und Politik sammelte sie zudem als Praktikantin im Referat Religion & Außenpolitik im Auswärtigen Amt in Berlin.

˝Warum das Dialogperspektivenforum (für mich) so wichtig ist? – Weil ich finde, dass es unerlässlich ist, informiert zu sein, um Vorurteile zu überwinden und den anderen so zu verstehen, wie er sich versteht, um überhaupt miteinander ins Gespräch zu kommen. Wesentlich ist für mich dabei die Begegnung mit Menschen unterschiedlicher religiöser, weltanschaulicher oder auch politischer Prägung; denn ich bin überzeugt, dass nur in der Begegnung Dialog entstehen kann und Vorurteile überwunden werden können, dass nur so ein konstruktives Miteinander relaisiert werden kann.

Katharina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven