Márcia Elisa Moser

Márcia Elisa Moser studierte von 2000 bis 2006 Gender Studies und Religionswissenschaft in Berlin. Von 2006 bis 2014 war Márcia Elisa Moser wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Religionswissenschaft der Freien Universität Berlin und an der Philipps-Universität Marburg. Derzeit ist sie Projektkoordinatorin im Bereich ‘Diversity Policies’ an der Goethe Universität, Frankfurt am Main, und arbeitet freiberuflich als Religionswissenschaftlerin mit Schwerpunkt Gender Studies. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Intersektionalität, das Verhältnis von Religion-Geschlecht-Sexualität, und Körpersymbolik.

Publikationen

Ausschlüsse und Auslegungen, in: an.schläge. Das feministische Magazin. Heft 1/2015, S. 15-17

Religion und Sexualität: so nah – und doch so fern, in: Grubner, Barbara; Ott, Veronika (Hg.); Sexualität und Geschlecht. Feministische Annäherungen an ein unbequemes Verhältnis. Sulzbach/Taunus, 2014. S. 127-143

Herausforderungen an und in Religionen – und die Religionswissenschaft, in: Elsas, Christoph u.a. (Hg.); Geschlechtergerechtigkeit: Herausforderung der Religionen. Berlin, 2014. S. 45-59

˝Die Dialogperspektiven haben mir einen intensiven Austausch mit Menschen verschiedenster religiöser Hintergründe, sowie inspirierende Einblicke in deren religiöse Praktiken ermöglicht. Aus den persönlichen Begegnungen mit den anderen Teilnehmer*innen ist ein Verbundenheitsgefühl entstanden, welches weit über den Projektzeitraum hinaus trägt. Die positiven Erfahrungen in den Dialogperspektiven haben mein Interesse befördert, mich als Künstler mit spirituellen Fragen auseinanderzusetzen, Kunstwerke auch in religiösen Kontexten auszustellen und damit im interreligiösen Austausch aktiv zu sein.

Julian, Teilnehmer der Dialogperspektiven