Dr. Amir Dziri

Amir Dziri ist Islamwissenschaftler und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Islamische Theologie am Lehrstuhl für Hadith, Sira und Islamische Geschichte.

Er studierte Asienwissenschaften und Geschichte und Kultur West- und Südasiens an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität in Bonn und promovierte am Institut für Arabistik und Islamwissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Amir Dziri ist Mitglied im Akademischen Beirat RAMSA (Rat muslimischer Studierender und Akademiker) sowie in der Steuerungsgruppe des theologischen Forums Christentum-Islam an der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Publikationen

Die Ars Disputationis in der Islamischen Scholastik. Grundzüge der muslimischen Argumentations- und Beweislehre. Freiburg i. Br.: Kalam Verlag (2015)

Sira – Einführung in die Prophetenbiografie. Freiburg i. Br.: Kalam Verlag (2014)

Amir Dziri, Anja Middelbeck-Varwick, Muna Tatari, Christian Ströbele (Hrsg.): . Armut und Gerechtigkeit – christliche und islamische Perspektiven. Regensburg: Pustet.

Amir Dziri, Milad Ahmed Karimi (Hrsg.): . Freiheit im Angesicht Gottes. Interdisziplinäre Positionen zum Freiheitsdiskurs in Religion und Gesellschaft. Freiburg i. Br.: Kalam Verlag.

˝Die Dialogperspektiven haben mein Leben in zweierlei Hinsicht bereichert. Zum einen haben sie mir neue Freundschaften ermöglicht: In unterschiedlichen interreligiösen und weltanschaulichen Begegnungen habe ich einzigartige Menschen kennengelernt, mit denen ich noch heute religiöse Theorien und Praktiken, aber auch zutiefst persönliche religiöse Gedanken und Gefühle austauschen kann. Zum anderen haben die Dialogperspektiven meinen beruflichen Werdegang nachhaltig beeinflusst: Sie haben mich dazu angeregt, in meinem wissenschaftlichen Werdegang die Funktionalität von Religion(en) in der individuellen Lebensbewältigung näher zu erforschen. Die Dialogperspektiven haben mir also letztendlich wertvolle Wege aufgezeigt, wie man sich mit dem Thema ‚Religiosität‘ bzw. ‚Interreligiosität‘ sowohl in persönlichen als auch in gesellschaftlichen Kontexten auseinandersetzen kann.

Nanthiny, Teilnehmerin der Dialogperspektiven