Cecilia Haendler

Cecilia Haendler ist Stipendiatin des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks. In Italien geboren, lebt sie seit 2010 in Berlin, wo sie an der Freien Universität Berlin Judaistik studiert hat. Seit Oktober 2016 promoviert Cecilia Haendler zu feministischen Perspektiven auf rabbinische Literatur. Als Teil des Projektes A Feminist Commentary on the Babylonian Talmud (Prof. Tal Ilan, Freie Universität Berlin) schreibt Cecilia ein Buch mit Kommentaren zu den Mischna-Traktaten Challa, Orla und Bikkurim.

Gemeinsam mit Yair Haendler ist Cecilia Haendler Initiatorin der Hillel-Projekte Tora-Lesekreis und Tora on Tour, wobei sie in gemütlichen Treffen, entweder in ihrer Berliner Wohnung oder in anderen deutschen Städten, Student_nnen und jungen Leuten eine offene Lesung der Tora mit einer Gruppendiskussion dazu anbieten.

Publikationen

http://www.lectio.unibe.ch/15_1/haendler_trees_as_male_and_female.html

˝Die Dialogperspektiven haben mein Leben in zweierlei Hinsicht bereichert. Zum einen haben sie mir neue Freundschaften ermöglicht: In unterschiedlichen interreligiösen und weltanschaulichen Begegnungen habe ich einzigartige Menschen kennengelernt, mit denen ich noch heute religiöse Theorien und Praktiken, aber auch zutiefst persönliche religiöse Gedanken und Gefühle austauschen kann. Zum anderen haben die Dialogperspektiven meinen beruflichen Werdegang nachhaltig beeinflusst: Sie haben mich dazu angeregt, in meinem wissenschaftlichen Werdegang die Funktionalität von Religion(en) in der individuellen Lebensbewältigung näher zu erforschen. Die Dialogperspektiven haben mir also letztendlich wertvolle Wege aufgezeigt, wie man sich mit dem Thema ‚Religiosität‘ bzw. ‚Interreligiosität‘ sowohl in persönlichen als auch in gesellschaftlichen Kontexten auseinandersetzen kann.

Nanthiny, Teilnehmerin der Dialogperspektiven