Dr. Cátia Severino

Dr. Cátia Severino ist Postdoktorandin am Linguistikzentrum der Universität Lissabon (Portugal) und seit 2017 aktives Mitglied der Djass-Associação Afrodescendente. Als jüngstes von sieben Geschwistern wurde sie 1976 in Portugal geboren, dem Jahr, in dem ihre Familie Angola auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg verließ. Ihre persönlichen Erfahrungen im Kontext der sogenannten “Retornados” (Zurückgekehrte), die in den 1970er Jahren vom Institut für die Unterstützung der Rückkehr von Staatsangehörigen (IARN) gegründet wurden, veranlassten sie dazu, die Erfahrungen afrodiasporischer Gemeinschaften in Portugal im Kontext der postkolonialen Diaspora und des kolonialen Erbes von Rassismus bei der Festlegung des sozialen und kulturellen Status und dem Zugang zur portugiesischen Staatsbürgerschaft zu hinterfragen.

˝Es ist wunderbar zu erleben, wie Personen mit so unterschiedlichen Verortungen offen sind, miteinander zu reden und nach und nach beginnen, ihre jeweiligen Normalitäten zu verbalisieren und zu reflektieren und in diesem Prozess auch versuchen Normalitäten Anderer in sich zu bewegen und sie zu verstehen. Danke für diesen „Raum“ und den Prozess – ich freue mich auf die Fortsetzung!

Kristina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven