Dr. Cátia Severino

Dr. Cátia Severino ist Postdoktorandin am Linguistikzentrum der Universität Lissabon (Portugal) und seit 2017 aktives Mitglied der Djass-Associação Afrodescendente. Als jüngstes von sieben Geschwistern wurde sie 1976 in Portugal geboren, dem Jahr, in dem ihre Familie Angola auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg verließ. Ihre persönlichen Erfahrungen im Kontext der sogenannten “Retornados” (Zurückgekehrte), die in den 1970er Jahren vom Institut für die Unterstützung der Rückkehr von Staatsangehörigen (IARN) gegründet wurden, veranlassten sie dazu, die Erfahrungen afrodiasporischer Gemeinschaften in Portugal im Kontext der postkolonialen Diaspora und des kolonialen Erbes von Rassismus bei der Festlegung des sozialen und kulturellen Status und dem Zugang zur portugiesischen Staatsbürgerschaft zu hinterfragen.

˝Warum das Dialogperspektivenforum (für mich) so wichtig ist? – Weil ich finde, dass es unerlässlich ist, informiert zu sein, um Vorurteile zu überwinden und den anderen so zu verstehen, wie er sich versteht, um überhaupt miteinander ins Gespräch zu kommen. Wesentlich ist für mich dabei die Begegnung mit Menschen unterschiedlicher religiöser, weltanschaulicher oder auch politischer Prägung; denn ich bin überzeugt, dass nur in der Begegnung Dialog entstehen kann und Vorurteile überwunden werden können, dass nur so ein konstruktives Miteinander relaisiert werden kann.

Katharina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven