Carmen Dege

Carmen Lea Dege ist PhD Candidate in Politischer Philosophie an der Universität Yale, wo sie zu Fragen von Religion und Politik, Säkularismus und Pluralität arbeitet. Sie beschäftigt sich insbesondere mit dem Problem der Entzauberung und dem ideengeschichtlichen Hintergrund identitärer Strömungen seit der Weimarer Zeit. Ihre Dissertation untersucht die möglichen Beiträge von Karl Jaspers Philosophie für das zeitgenössische Verständnis von Differenz und Identität. Vor ihrer Zeit in Yale absolvierte sie ein Politik- und Psychologiestudium an der Freien Universität Berlin sowie ein Masterstudium in den Sozialwissenschaften an der Universität Chicago.

˝Warum das Dialogperspektivenforum (für mich) so wichtig ist? – Weil ich finde, dass es unerlässlich ist, informiert zu sein, um Vorurteile zu überwinden und den anderen so zu verstehen, wie er sich versteht, um überhaupt miteinander ins Gespräch zu kommen. Wesentlich ist für mich dabei die Begegnung mit Menschen unterschiedlicher religiöser, weltanschaulicher oder auch politischer Prägung; denn ich bin überzeugt, dass nur in der Begegnung Dialog entstehen kann und Vorurteile überwunden werden können, dass nur so ein konstruktives Miteinander relaisiert werden kann.

Katharina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven