Rückblick: Dialogperspektiven treffen Mitglieder des „Transatlantic Policy Network on Religion and Diplomacy“

Am 13. Oktober waren unsere Projektreferent*innen Rachel de Boor und Gil Shohat zu Gast bei der diesjährigen Tagung des Transatlantic Policy Network for Religion and Diplomacy (TPNRD) in Berlin, welches in Kooperation mit unserem Hauptförderer, dem Auswärtigen Amt, ausgerichtet wurde.

Das TPNRD, das bereits 2015 gegründet wurde, umfasst in erster Linie Diplomatinnen und Diplomaten verschiedener auswärtiger Dienste sowie Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft aus Nordamerika und Europa. Ziel der diesjährigen Tagung war es, unter anderem gemeinsame Strategien zu aktuellen globalen Themen weiterzuentwickeln, etwa.bezüglich der Bekämpfung von Covid-19, Peacebuilding sowie die Weiterentwicklung der Kooperation auswärtiger Dienste und der Wissenschaft zum Thema Religion und Außenpolitik.

Auf Einladung des AA stellten Rachel de Boor und Gil Shohat in der Französischen Friedrichsstadtkirche im Rahmen eines informellen “World Cafés” den Mitgliedern des Thinktanks sowie Vertreter*innen der weltweit größten interreligiösen Organisation “Religions for Peace” die Arbeit der Dialogperspektiven vor und konnten dabei wichtige Kontakte für die weitere Internationalisierung des Programms knüpfen.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Referat 612 für Religion und Außenpolitik des Auswärtigen Amts, insbesondere bei Frau Susanne Breuer, für die Einladung zu dieser Veranstaltung und freuen uns auf den weiteren Austausch mit dem TPNRD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × eins =

˝Die Dialogperspektiven haben mein Leben in zweierlei Hinsicht bereichert. Zum einen haben sie mir neue Freundschaften ermöglicht: In unterschiedlichen interreligiösen und weltanschaulichen Begegnungen habe ich einzigartige Menschen kennengelernt, mit denen ich noch heute religiöse Theorien und Praktiken, aber auch zutiefst persönliche religiöse Gedanken und Gefühle austauschen kann. Zum anderen haben die Dialogperspektiven meinen beruflichen Werdegang nachhaltig beeinflusst: Sie haben mich dazu angeregt, in meinem wissenschaftlichen Werdegang die Funktionalität von Religion(en) in der individuellen Lebensbewältigung näher zu erforschen. Die Dialogperspektiven haben mir also letztendlich wertvolle Wege aufgezeigt, wie man sich mit dem Thema ‚Religiosität‘ bzw. ‚Interreligiosität‘ sowohl in persönlichen als auch in gesellschaftlichen Kontexten auseinandersetzen kann.

Nanthiny, Teilnehmerin der Dialogperspektiven