Rückblick: Dialogperspektiven Teilnehmer*innen und Alumni*ae weihen den BRAVE SPACE im Alexander Haus ein

Deliberate Dialogue Workshop mit Amanda Harding

Am 9. November 2021 wurde der BRAVE SPACE von Jan Bodenstein auf dem Grundstück des Alexander Haus der Öffentlichkeit vorgestellt. Der temporäre, Licht durchflutete Bau erinnert an eine Sukkah und knüpft an die Geschichte des historischen Alexander Haus an. Gleichzeitig erweitert der Bau diesen Ort um eine neue Dimension und ermöglicht es zukünftig, einen Lernort auf dem Gelände des Alexander Haus zu etablieren.

Der BRAVE SPACE wurde mit einem Workshop für Ehemalige und aktuelle Teilnehmende der Dialogperspektiven eingeweiht, geleitet von Amanda Harding, Nachfahrin der Familie Alexander. Amanda Harding ist seit Jahrzehnten in der Community-stärkenden Dialogarbeit tätig und gründete vor drei Jahren die Organisation Convene, die sich auf die Ermöglichung lösungsbasierter Dialogräume für Akteur*innen verschiedenster Hintergründe fokussiert. Harding führte die Teilnehmenden in einem 90-minütigen Workshop in das Konzept des “Deliberate Dialogue” ein. Gemeinsam wurde dabei einerseits die eigene Motivation für die Teilnahme am Programm der Dialogperspektiven reflektiert, andererseits diskutierte die Gruppe über die notwendigen Voraussetzungen und Grenzen eines gelingenden Dialogs auf Augenhöhe. Amanda Harding lieferte den Teilnehmenden und Teammitgliedern wichtige Denkanstöße für die weitere Arbeit des Dialogperspektiven-Programms, sowie für das Nachdenken über Theorie und Praxis der Dialogarbeit im Allgemeinen. Herzlichen Dank an alle Teilnehmenden!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 18 =

˝Dialogperspektiven hat mir Berührungsängste genommen. Und gezeigt, dass es Wege gibt einen respektvollen Austausch zu haben ohne in die "Friede-Freude-Eierkuchen-Falle" zu tappen. Diese Erfahrungen haben mir privat und beruflich sehr geholfen! Danke Dialogperspektiven!

Nina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven