Rückblick: 10. Muslim Jewish Conference

Ende Dezember 2019 fand die 10. Muslim Jewish Conference (MJC) in Österreich statt. Rachel Lichtenauer, Projektkoordinatorin des europäischen Dialogperspektiven-Programms, nahm gemeinsam mit 40 internationalen jungen Aktivist*innen und Expert*innen des jüdisch-muslimischen bzw. interreligiös-/weltanschaulichen Dialogs an der fünftägigen Konferenz teil, um gemeinsam zu arbeiten, von einander zu lernen, Allianzen zu bilden und das internationale Netzwerk jüdisch-muslimischen Dialogs zu stärken und auszubauen.

Nach einer Auftaktgala anlässlich des 10. Jubiläums der MJC am Abend des 15. Dezember im Wiener Rathaus wurde das Konferenzprogramm auf Schloss Drosendorf nahe Wien fortgesetzt. Ein gemeinsamer Rückblick auf die vergangenen 10 Jahre der MJC sowie ein erster Blick auf zukünftige Pläne einer neuen Plattform “Muslim Jewish Alliance” standen ebenso im Zentrum des Treffens wie verschiedene Diskussionsrunden, Panels und Brainstorming Sexxions zu einer großen Bandbreite an Themen, von “Alumni-Arbeit” bis zu “Finanzarbeit in NOGs”. Zudem erhielten die Teilnehmer*innen die Gelegenheit, eigene Workshops zur Arbeit in interreligiösen Dialog-Initiativen und -organisationen anzubieten: zu Konfliktmanagement, Reflexions- und Meditationstechniken oder zu Kommunikationsstrategien und -methoden.

Ein herzlicher Dank an alle, die mit dabei waren und natürlich an die MJC für die Einladung! Wir freuen uns sehr, Teil dieses einzigartigen internationalen Netzwerks zu sein und sind sehr gespannt auf die nächsten Schritte und darauf, unsere Zusammenarbeit auszubauen und zu intensivieren. Gemeinsam einen Beitrag zur Gestaltung unserer Gesellschaft und die Zukunft des interreligiösen Dialogs leisten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

˝Unsere Gruppe konnte einen Raum schaffen, in dem ich aus der Defensive heraustreten konnte, weil niemand in der Offensive stand. Wir wurden dazu ermutigt, auch das „eigene“ Ungemütliche, Eckige und Kantige nicht entschuldigend wegzuerklären, sondern zu akzeptieren, dass es da ist. Unser Dialog war nicht darauf erpicht, Antworten zu finden, sondern Fragen zu stellen; diese Fragen haben wir nicht einander gestellt, sondern gemeinsam.

Iman, Teilnehmerin der Dialogperspektiven

Lade...