Postkoloniale Bildung – Teil II

3 Perspektiven auf Bildungssysteme in unterschiedlichen Ländern und Gesellschaften

Der Blogbeitrag unserer Teilnehmerin Carleigh Garcia handelt von ihren persönlichen Erfahrungen in den USA, die sie als Frau mit Hispanoamerikanischen Wurzeln seit Beginn ihrer Schullaufbahn, bis hin zu ihrem akademischen Werdegang im Universitätsbetrieb, macht. Sie weist auf den Diversitätsmangel im schulischen Literaturlehrplan hin und beschreibt, welche Auswirkungen dies auf Identitätskonflikte und Scham haben kann.

Die Bedeutung der Repräsentation im Zusammenhang mit Stolz auf die eigene ethnische Zugehörigkeit wirft die Frage auf, ob die Wahrscheinlichkeit, dass Schüler*innen sich an Universitäten bewerben und dadurch höhere Bildungsabschlüsse erlangen, sich positiv diesbezüglich auswirkt.

Den gesamten Beitrag in englischer Sprache finden Sie hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − 8 =

˝Dialogperspektiven hat mir Berührungsängste genommen. Und gezeigt, dass es Wege gibt einen respektvollen Austausch zu haben ohne in die "Friede-Freude-Eierkuchen-Falle" zu tappen. Diese Erfahrungen haben mir privat und beruflich sehr geholfen! Danke Dialogperspektiven!

Nina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven