Karov-Qareeb Webseite

Auf der Webseite des jüdisch-muslimischen Thinktanks Karov-Qareeb kann man sich über die Arbeit der Initiative informieren, Fragen stellen und selbst aktiv werden. Außerdem können Berichte vergangener Veranstaltungen nachgelesen und sich für anstehende Events angemeldet werden.

Als nächstes steht die online Buchpremiere der Handreichung “Und endlich konnten wir reden… Eine Handreichung zu jüdisch-muslimischem Dialog in der Praxis“ (Herder Verlag) bevor. Am 04. Februar spricht Klaus Lederer (DIE LINKE), Berliner Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa, mit den Herausgeberinnen Sonya Ouertani und Rachel de Boor sowie Gil Shohat, einem der Autor*innen.

Welche Grundüberzeugungen prägen das Buch? Welche Konflikte und Sollbruchstellen werden sichtbar, wenn Jüd*innen und Muslim*innen zusammenkommen? Wie kann der Dialog über die eigene Gemeinschaft hinaus die Selbstermächtigung als gesellschaftliche Minderheit stärken? Welchen Unterschied macht es, wenn der performative Druck auf jüdisch-muslimische Initiativen umgekehrt und die Öffentlichkeit erst dann einbezogen wird, wenn diese für die eigene Arbeit produktiv gemacht werden kann?

Das Gespräch kann live auf unserer Facebook Seite verfolgt werden. Zur Facebook Veranstaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + siebzehn =

˝Die Dialogperspektiven haben mir einen intensiven Austausch mit Menschen verschiedenster religiöser Hintergründe, sowie inspirierende Einblicke in deren religiöse Praktiken ermöglicht. Aus den persönlichen Begegnungen mit den anderen Teilnehmer*innen ist ein Verbundenheitsgefühl entstanden, welches weit über den Projektzeitraum hinaus trägt. Die positiven Erfahrungen in den Dialogperspektiven haben mein Interesse befördert, mich als Künstler mit spirituellen Fragen auseinanderzusetzen, Kunstwerke auch in religiösen Kontexten auszustellen und damit im interreligiösen Austausch aktiv zu sein.

Julian, Teilnehmer der Dialogperspektiven