In den Medien: rbb kultur über die jüdisch-muslimische Verständigung

Unter dem Titel “Mit Hummus gegen Hass. Rezepte für die jüdisch-muslimische Verständigung” veröffentlichte der Radiosender rbb kultur vergangenen Sonntag, den 24.10.2021, einen Beitrag mit vielen unterschiedlichen Stimmen zum Thema.

Neben dem Vorsitzenden der Leo Baeck Foundation, Rabbiner Prof. Walter Homolka, der über das kürzlich erschienene Buch “Umdenken. Wie Islam und Judentum unsere Gesellschaft besser machen” spricht, kommen auch die Karov-Qareeb Koordinatorin, Rachel de Boor, und Teilnehmerin Sonya Ouertani, zu Wort. Beide schildern die Besonderheiten und Herausforderungen des jüdisch-muslimischen Thinktanks: “Karov und Qareeb sind auf Hebräisch und Arabisch der gleiche Begriff für einen Zustand von Nähe. Und das soll ausdrücken, dass Judentum und Islam oder jüdische und muslimische Menschen in Deutschland schon in einer gewissen Nähe leben, die es herausfordert, dass man sich damit beschäftigt.”.

Den gesamten Beitrag hören Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =

˝Es ist wunderbar zu erleben, wie Personen mit so unterschiedlichen Verortungen offen sind, miteinander zu reden und nach und nach beginnen, ihre jeweiligen Normalitäten zu verbalisieren und zu reflektieren und in diesem Prozess auch versuchen Normalitäten Anderer in sich zu bewegen und sie zu verstehen. Danke für diesen „Raum“ und den Prozess – ich freue mich auf die Fortsetzung!

Kristina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven