In den Medien: CPPD im Deutschlandfunk

Jo Frank zum neuen Netzwerk zu pluralistischen Erinnerungskulturen

Jo Frank sprach am 07. Juni 2021 im Deutschlandfunk mit Doris Schäfer-Noske über Anlass und Anliegen des neuen Projekts der Dialogperspektiven, die Coalition for Pluralistic Public Discourse (CPPD):

„Wir haben das Netzwerk der CPPD gegründet, um zu schauen, wie sich die Pluralität der Gesellschaft in eine Pluralität der Erinnerungskultur überführen lässt […]. Erinnerung hat für eine Gesellschaft ganz unterschiedliche Funktionen. Sie kann auch eine stetige Erinnerung daran sein, wie wir eigentlich an den aktuellen Punkt in der Gesellschaft gekommen sind und sie kann Reflexionsprozesse darüber, wie unsere jetzige Gesellschaft verfasst ist, unterstützen.“

Den vollständigen Beitrag können Sie hier nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =

˝Gerade in einer zunehmend säkularen Gesellschaft ist es wichtig, dass Menschen mit verschiedenen religiösen und weltanschaulichen Identitäten zusammenkommen, um gemeinsam ihr Bedürfnis nach Spiritualität der breiten Öffentlichkeit nahezubringen.

Nathan, Teilnehmer der Dialogperspektiven