Haben Inklusion und Akzeptanz eine Chance?

In unserem dritten Blogbeitrag in der Artikelserie This Is Us. Insights  from our participants reflektiert unsere diesjährige Teilnehmerin Santhi Corcoran die teilweise aussichtslose Lage geflüchteter Frauen in der EU und Großbritannien. Ausgangspunkt ihrer Überlegungen ist die Einsicht, dass die Länder Europas über unzureichende Ressourcen verfügen, um die prekäre Lage vieler Frauen in Bezug auf Arbeitsplätze, Zugang zur Grundversorgung sowie der Existenzgrundlage ihrer Familien aufzufangen. Besonders prekär ist dabei die Situation undokumentierter Frauen ohne rechtlichen Anspruch auf diese Leistungen. Mit ihrer langjährigen Erfahrung als Wissenschaftlerin sowie als Angestellte im britischen Gesundheitswesen vermag Santhi es, die Verschränkungen von Gender-Diskriminierung, Rassismus und der generellen “Marginalisierung der vulnerablsten Gruppen der Gesellschaft” aufzuzeigen.

Den ganzen Beitrag in englischer Sprache finden Sie hier. Wir wünschen eine gute Lektüre!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 12 =

˝Unsere Gruppe konnte einen Raum schaffen, in dem ich aus der Defensive heraustreten konnte, weil niemand in der Offensive stand. Wir wurden dazu ermutigt, auch das „eigene“ Ungemütliche, Eckige und Kantige nicht entschuldigend wegzuerklären, sondern zu akzeptieren, dass es da ist. Unser Dialog war nicht darauf erpicht, Antworten zu finden, sondern Fragen zu stellen; diese Fragen haben wir nicht einander gestellt, sondern gemeinsam.

Iman, Teilnehmerin der Dialogperspektiven