Gastkommentar von Jo Frank in Herder Korrespondenz

Jo Frank, Projektleiter der Dialogperspektiven, hat für „Herder Korrespondenz. Monatsheft für Gesellschaft und Religion“ im Februar 2020 einen Gastkommentar geschrieben. Thema: „Mehr als ‚Zusammenhalt‘. Wir müssen den religiös-weltanschaulichen Dialog neu denken“:

„Wir müssen den interreligiös-weltanschaulichen Dialog neu denken – weg von einer theologischen hin zu einer gesellschaftlichen Debatte. (…) Welche Rolle Religionen und Weltanschauungen in Gesellschaft einnehmen, ist ein Aushandlungsprozess, der gesellschaftliche Pluralität widerspiegeln muss. Das bedeutet auch, sich von einigen Illusionen zu verabschieden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + 3 =

˝„Die Dialogperspektiven bieten einen einmaligen Perspektivenwechsel! Durch das Programm ist es möglich, sich intensiv mit aktuellen und gesellschaftlich hoch relevanten Fragestellungen zu befassen, die eigene Identität zu reflektieren und die Vielfalt europäischer Identitäten kennenzulernen. Ich bin sehr dankbar für die intensiven persönlichen Gespräche und Begegnungen und die zahlreichen Denkanstöße, die mich weit über die Seminare hinaus begleiten."  

Ezgi, Teilnehmerin Dialogperspektiven