DialoguePerspectives | Podcast – Folge 3

Wir freuen uns sehr, Ihnen heute die dritte Folge in unserem „DialoguePerspectives |Podcast” vorstellen zu dürfen. In der Reihe „(Re-)Shaping Europe” stellt unsere Teilnehmerin Liz Lambert ihr aktuelles Promotionsprojekt in Religionswissenschaften vor. In ihrer Studie untersucht sie die Mikroebene der religiösen Sozialisation in ihrem Heimatland Luxemburg. Indem sie sich auf die Bürger Luxemburgs konzentriert, möchte Liz genau nachzeichnen, wie sich Religiosität und die Einstellung zur Religion in verschiedenen biografischen Erzählungen verändern. Darüber hinaus beleuchtet Liz, was sie persönlich dazu bewogen hat, sich diesem Thema zu nähern, obwohl sie in einem überwiegend säkularen Umfeld aufgewachsen ist. Dieser Beitrag in englischer Sprache ist Teil unserer im November 2020 gestarteten Blogreihe „This Is Us. Insights from our participants”.

Sie können die Folge wie gewohnt über Apple Podcasts, Spotify und Buzzsprout hören. Wir wünschen viel Vergnügen und freuen uns über Ihr Feedback!

Sprecher*innen: Carleigh Garcia, Gil Shohat, Liz Lambert

Schnitt: Gal Yaron Mayersohn

Musik: Viktor Rosengrün

Redaktion: Gil Shohat

Projektleitung: Jo Frank, Johanna Korneli

“DialoguePerspectives | Podcast” ist eine Initiative der Leo Baeck Foundation. | © 2021 Dialogperspektiven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + 7 =

˝Die Dialogperspektiven haben mein Leben in zweierlei Hinsicht bereichert. Zum einen haben sie mir neue Freundschaften ermöglicht: In unterschiedlichen interreligiösen und weltanschaulichen Begegnungen habe ich einzigartige Menschen kennengelernt, mit denen ich noch heute religiöse Theorien und Praktiken, aber auch zutiefst persönliche religiöse Gedanken und Gefühle austauschen kann. Zum anderen haben die Dialogperspektiven meinen beruflichen Werdegang nachhaltig beeinflusst: Sie haben mich dazu angeregt, in meinem wissenschaftlichen Werdegang die Funktionalität von Religion(en) in der individuellen Lebensbewältigung näher zu erforschen. Die Dialogperspektiven haben mir also letztendlich wertvolle Wege aufgezeigt, wie man sich mit dem Thema ‚Religiosität‘ bzw. ‚Interreligiosität‘ sowohl in persönlichen als auch in gesellschaftlichen Kontexten auseinandersetzen kann.

Nanthiny, Teilnehmerin der Dialogperspektiven