Austausch mit Klara Geywitz MdL im Brandenburger Landtag

Auftakt der ELES-Dialoggespräche

Dialoggespräch mit Klara Geywitz MdL

Fünf Tage vor der Landtagswahl in Brandenburg und neun Tage vor der ersten Regionalkonferenz der SPD nahm sich Klara Geywitz MdL im Landtag Brandenburg in Potsdam, am Montag 26.08.2019 Zeit, sich mit ausgewählten ELES-Stipendiat_innen und ELES-Ehemaligen auszutauschen.

An dem Gespräch nahmen auch Dialogperspektiven-Projektleiter Jo Frank, Dialogperspektiven-Koordinatorin Johanna Korneli, Alumna Rachel de Boor und unser Rabbinischer Begleiter Max Feldhase teil.

In einem offenen Gespräch plädierte Klara Geywitz für die Stärke der Vielfalt der Gesellschaft. Die Anerkennung möglichst vielfältiger Lebenserfahrungen sei ihr gerade jetzt ein besonderes Anliegen, und für diese wolle sie sich auch im Falle ihrer Wahl zur Vorsitzenden der SPD gemeinsam mit Olaf Scholz einsetzen.

In Anbetracht des Rechtsrucks in Deutschland und Europa betonte Frau Geywitz die Notwendigkeit der Selbstbestimmung der Diskurse: Man dürfe sich, so Geywitz, im Ringen um Lösungen für die wichtigsten Themen unserer Zeit wie die Klimakatastrophe oder die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft nicht von Populisten ablenken lassen.

Mit Blick auf den steigen Antisemitismus positionierte sich Klara Geywitz klar: Antisemitismus dürfe keinen Platz in der Gesellschaft haben, und sie werde vor allem durch die Stärkung jüdischen Lebens in Deutschland und Europa sich weiterhin für eine offene Gesellschaft engagieren.

Wir danken Frau Geywitz für das Gespräch und für die Unterstützung!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lade...