Dialogperspektiven Logo

Dialogperspektiven.
Religionen und
Weltanschauungen
im Gespräch

Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch ist ein Programm der Leo Baeck Foundation zur Entwicklung und Etablierung neuer und innovativer Formen des interreligiös-weltanschaulichen Dialogs. Seit 2015 kamen im Rahmen des Programms über 200 Studierende und Promovierende unterschiedlichster religiöser und weltanschaulicher Orientierungen zusammen.

Mit Unterstützung des Auswärtigen Amts wird das Programm als europäische Plattform ausgebaut, mit dem Ziel, einen wesentlichen Beitrag zur europäischen Verständigung und Zusammenarbeit, zur Stärkung und Verteidigung der europäischen Zivilgesellschaft und zur Gestaltung eines pluralen, demokratischen und solidarischen Europas zu leisten.Künftige europäische Führungskräfte in Wissenschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft werden zu Expert*innen eines neuen, gesellschafts-orientierten interreligiös-weltanschaulichen Dialogs ausgebildet.
Die Teilnehmenden bilden auf einzigartige Weise die religiöse, politische und gesellschaftliche Pluralität der europäischen Gesellschaft ab. Sie machen ihre vielfältigen Hintergründe und Erfahrungen für den Austausch fruchtbar und finden bei den Dialogperspektiven den dringend benötigten Raum für Begegnung, Austausch und Dialog.

Blog

Ausschreibung: Referent*in für Verwaltung und Finanzen

Zum Jahresbeginn 2021 erweitern wir unser Team! Dialogperspektiven sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Referent*in für Verwaltung und Finanzen. Alle Informationen zum Stellenprofil finden Sie in der Ausschreibung. Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung an jobs@dialogperspektiven.de. Fragen zur Bewerbung richten Sie an Johanna Korneli (korneli@dialogperspektiven.de). Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen! Ausschreibung zum Download Ausschreibung Dialogperspektiven Referent*in Verwaltung […]

Ein bulgarisch-orthodoxer Blick auf das Weihnachtsfest

Die vergangenen Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel gehörten sicherlich zu den ungewöhnlichsten der letzten Jahrzehnte. Viele Familien konnten aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht wie gewohnt zusammenkommen und mussten sich mit alternativen Formen des Beisammenseins begnügen. Kirchen boten an Weihnachten, wenn überhaupt, nur stark eingeschränkte Gottesdienste an. Kurzum, es waren außergewöhnliche Feiertage in einer sehr außergewöhnlichen Zeit. Auch für […]

Der Hajj, neue Medien und Pandemien in den 1920er Jahren

2020 war in jedweder Hinsicht ein außergewöhnliches Jahr – auch für muslimische Pilgernde. So wurde etwa der diesjährige Hajj nahezu vollständig abgesagt. Wie wir alle wissen, sind Pandemien historisch gesehen nicht neu. Wie also sind Organisator*innen des Hajj in der Vergangenheit mit diesen Risiken umgegangen?   Rukkayah Reichling, eine unserer diesjährigen Dialogperspektiven-Teilnehmerinnen, hat sich dieses […]

Jetzt erschienen: Unser Leitfaden für den jüdisch-muslimischen Dialog in der Praxis!

Der jüdisch-muslimische Dialog in Deutschland ist so wichtig wie nie in unserer Gesellschaft. In einer Zeit der zunehmenden Vereinfachung und Zuspitzung politischer Debatten und Botschaften, der immer tiefer werdenden Spaltung der Gesellschaft sowie des Aufstiegs des Rechtspopulismus in Europa und den USA (nicht zuletzt in Verbindung mit abstrusen Verschwörungsmythen infolge der Corona-Krise), ist das Zusammenhalten […]

Neue Blogreihe: This Is Us – Insights From Our Participants

Über 70 Studierende und Promovierende aus siebzehn Europäischen Ländern nehmen in diesem akademischen Jahr am Seminarprogramm der Dialogperspektiven teil. Mit ihren mannigfaltigen Hintergründen spiegeln unsere Teilnehmenden die religiöse, politische und gesellschaftliche Vielfalt Europas in einzigartiger Weise wieder. In unserer neuen Blogreihe präsentieren die Teilnehmenden persönliche Perspektiven auf ihre zahlreichen Engagements der breiten interessierten Öffentlichkeit, etwa […]

Rückblick: Sylke-Tempel-Fellowship Konferenz 2020

Dialogperspektiven-Projektreferentin und Koordinatorin des jüdisch-muslimischen Thinktanks Karov-Qareeb, Rachel de Boor, moderierte ein Diskussionspanel bei der Sylke-Tempel-Fellowship Konferenz zum Zustand der jüdisch-muslimischen Beziehungen in Israel, den USA und Deutschland. Wie können und sollen wir jüdisch-muslimische Beziehungen in der Gegenwart analysieren? Welche Unterschiede gibt es in der Dialogarbeit zwischen den USA, Deutschland und Israel? Wie entkommen wir […]
˝Warum das Dialogperspektivenforum (für mich) so wichtig ist? – Weil ich finde, dass es unerlässlich ist, informiert zu sein, um Vorurteile zu überwinden und den anderen so zu verstehen, wie er sich versteht, um überhaupt miteinander ins Gespräch zu kommen. Wesentlich ist für mich dabei die Begegnung mit Menschen unterschiedlicher religiöser, weltanschaulicher oder auch politischer Prägung; denn ich bin überzeugt, dass nur in der Begegnung Dialog entstehen kann und Vorurteile überwunden werden können, dass nur so ein konstruktives Miteinander relaisiert werden kann.

Katharina, Teilnehmerin der Dialogperspektiven